E-Mail-Sicherheit

E-Mail-Sicherheit

29. April 2021 | geschrieben von: Dirk Olejnik

Zuverlässige Abwehr von Phishing-Angriffsversuchen und ereignisbasierten E-Mail-Attacken!

E-Mails sind allgegenwärtig und nach wie vor das wesentliche Kommunikationsmittel im Geschäftsalltag. Zeitgleich ist die elektronische Korrespondenz ein äußerst gefragter Angriffsvektor für Internetkriminelle. Mittlerweile werden längst nicht mehr nur schlecht formulierte Spam Nachrichten versendet, sondern hochprofessionelle und augenscheinlich seriös wirkende Phishing-E-Mails mit Malware oder präparierte Website-Links im Gepäck. Es lohnt sich daher, ein wirkungsvolles und vollständiges E-Mail-Sicherheitskonzept zu realisieren.

Der Geschäftsalltag ist heute gezeichnet vom E-Mail-Verkehr. Wenngleich die Kommunikation in den vergangenen Monaten vielerorts durch diverse Kommunikationsmedien, Kollaborationstools und Videokonferenzen erweitert wurde, ist die elektronische Korrespondenz für die meisten Firmen und deren Angestellten nach wie vor der wichtigste Kommunikationskanal, um mit Partnern, Lieferanten, Auftraggebern und Kollegen zu kommunizieren.

Während sich vor ein paar Jahren die tagtäglichen Informationen auf ein paar Briefe und Faxe beschränkten, werden die Firmen heute täglich von einer immensen E-Mail-Flut überrollt.

Laut einer Vorhersage des Forschungsinstituts Radicati Group soll sich in diesem Jahr die Anzahl der täglich versendeten E-Mails weltweit auf ganze 319 Milliarden belaufen. Bis 2025 soll sich diese Zahl voraussichtlich auf 376 Milliarden erhöhen.

Somit ist es kein Wunder, dass die meisten erfolgreichen Angriffe mit einer manipulierten E-Mail beginnen. Dabei geht es sich seit langem nicht mehr um schlecht formulierte Spamnachrichten, die vor Tippfehlern strotzen, stattdessen um hochprofessionelle, augenscheinlich professionell wirkende Phishing-E-Mails, die virenverseuchte E-Mail-Anhänge oder präparierten Website-Links im Gepäck haben, um insbesondere Malware-Angriffe zu starten, geschäftskritische Daten zu ergattern, Unternehmensnetzwerke zu infiltrieren und horrende Lösegeldforderungen zu stellen.

Im Netz der Datenfischer

Phishing-Mails sind mittlerweile zu einer ernsten Bedrohung für die IT-Sicherheit eines Unternehmens geworden. Jeden Tag erreichen rund 3,4 Milliarden betrügerische E-Mails die Postfächer weltweit.

Das Besorgniserregende daran: Da nicht alle Phishing-Mails im Junk-Verzeichnis landen, reicht
meistens ein falscher Klick aus, um Internetkriminellen und riskanter Malware Tür und Tor ins Unternehmensnetzwerk zu öffnen – und damit Schäden in Millionenhöhe zu bewirken.

Gemäß einer aktuellen Analyse des Digitalverbands Bitkom entsteht der deutschen Wirtschaft durch Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage jährlich ein Gesamtschaden von 102,9 Milliarden Euro.

Allerdings gibt es einige Gesichtspunkte, an denen Phishing-E-Mails identifiziert werden können:

  • Fremder Absender, kryptisch erscheinende Absender-Adresse
  • Anonyme, unpersönliche oder allgemein gehaltene Anrede
  • Keinerlei Impressum; fragwürdige, unvollständige Firmenangaben
  • Syntax- und Rechtschreibfehler, ungewöhnliche Wortwahl
  • Abgekürzte Weblinks oder anklickbare Bilder im E-Mail-Text
  • Zip-, Word- oder Excel-Dateien im Anhang

E-Mail-Schutz braucht ein Plan!

Sowohl die Menge betrügerischer Phishing-E-Mails wie auch die Kosten für eine Datenverletzung steigen kontinuierlich an.

Vor diesem Hintergrund ist es ratsam, dass Betriebe ein wirksames und ausgeklügeltes E-Mail-Sicherheitskonzept realisieren, das neben modernen und fortschrittlichen E-Mail-Sicherheitslösungen der nächsten Generation auch beständige Security Awareness Schulungen der Kollegen einschließt.

Dabei sollte jede E-Mail-Sicherheitsstrategie folgende Abwehrmechanismen enthalten:

  1. E-Mail-Security-Gateways

Durch den Einsatz von E-Mail-Security-Gateways können Betriebe, E-Mail-Bedrohungen wie Malware, Phishing-Nachrichten oder Spam-Emails direkt am Gateway blockieren, womit die E-Mail-Sicherheit deutlich optimiert und die Zahl erfolgreicher Angriffe spürbar reduziert wird. Des Weiteren verfügen einige E-Mail-Security-Gateways-Lösungen über Funktionen zur Data Loss Prevention (DLP), sodass unabsichtliche oder absichtliche Datenlecks über E-Mail verhindert werden.

  1. Antiviren-, Antispam- und Antiphishing-Lösungen der nächsten Generation:

Unternehmen sollten ihre E-Mail-Server und E-Mail-Clients durch schützende Software-Maßnahmen abrunden. Dazu gehören nebst einer modernen Antivirensoftware und effektiven Firewall auch eine Anti-Spam- und Anti-Phishing-Lösung. Hierbei ist es elementar, dass die Lösungen durch regelmäßige Updates auf dem aktuellsten Stand gehalten werden.

  1. Verschlüsselung und Signatur:

Da die Inhalte von E-Mails ohne Verschlüsselung etwa so vertraulich sind, wie der Inhalt einer Postkarte, sollte sowohl der Versand als auch die Archivierung der E-Mails verschlüsselt werden.
– Bei der Übermittlung von E-Mails sollten standardisierte Protokolle benutzt werden, die mittels SSL/TLS (Secure Socket Layer/Transport Layer Security) durch Authentisierung und Chiffrierung gesichert sind.
– Für die Chiffrierung des ursprünglichen Inhalts von E-Mails, stehen verschiedene Verfahren zur Auswahl, wie das Standardverfahren S/MIME oder das PGP (Pretty Good Privacy).
Um die Integrität der elektronischen Korrespondenz sicherzustellen, sollten Firmen digitale Signaturen einführen.

  1. Interne E-Mail-Richtlinie

Die interne E-Mail-Richtlinie enthält exakte Anweisungen für die dienstliche und private E-Mail-Nutzung im Betrieb. In der E-Mail-Vorgabe können Firmen z. B. verpflichtend regeln, wie mit E-Mail-Anhängen umzugehen ist, welche Inhalte als „verdächtig“ einzuschätzen sind und wer für die Prüfung fragwürdiger E-Mails zuständig ist.

  1. Regelmäßige Security Awareness Schulungen

Da gezielte E-Mail-Attacken wie Spear-Phishing selbst für vorsichtige Angestellte nur schwer zu erkennen sind, sollten Unternehmen regelmäßige Security Awareness Fortbildungen zum Thema durchführen.

  1. Phishing-Simulationen

Neben regelmäßigen Security Awareness Trainings können Phishing-Simulationen durchgeführt werden, um Beschäftigte zu prüfen und weiter zu sensibilisieren.

E-Mails sind Fluch und Segen im selben Augenblick!

E-Mails sind aus dem Geschäftsalltag nicht mehr verzichtbar. Zeitgleich sind sie ein besonders beliebter Angriffsvektor für Internetkriminelle. Daher ist es ratsam, eine umfängliche E-Mail-Sicherheitsstrategie zu nutzen. Schließlich schützt ein wirkungsvolles und ein umfassend ausgeklügeltes E-Mail-Schutzkonzept mit modernen E-Mail-Sicherheitslösungen der nächsten Generation und häufigen Security Awareness Schulungen das Unternehmen vor Spam, Malware, Ransomware, Phishing- und Man-in-the-Middle-Angriffen.

Gerne unterstützen wir Sie als versiertes IT-Systemhaus bei Anliegen rund um die Themen E-Mail-Sicherheit, IT-Sicherheit und Security Awareness. Ferner unterstützen wir Sie bei der Realisierung starker E-Mail-Sicherheitslösungen. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin.

KONTAKTIEREN SIE UNS

Die Digitale Zukunft
Ist jetzt.
Kontakt aufnehmen
  • IT-Security Incident: Prävention, Erkennung und Aufklärung!
    IT-Sicherheitsvorfälle sind in der heutigen Zeit omnipräsent. Deshalb sollten sich sämtliche Unternehmen auf einen möglichen IT-Sicherheitsvorfall rüsten, um im Notfall richtig agieren zu können. Doch wann spricht man eigentlich von einem IT-Sicherheitsvorfall und welche wichtigen Schritte sowie Mittel sind vor, während sowie nach einem IT-Sicherheitsvorfall elementar?
  • Green IT: Bessere Umweltbilanz durch klimaneutrale IT-Lösungen!
    Mit der Erfolgsserie der Digitalisierung nimmt auch der umweltspezifische Fußabdruck zu, welchen Informations- sowie Kommunikationsinfrastrukturen auf der Welt zurücklassen. Angesichts dessen ist das Anliegen „Green IT“ zeitgemäß wie nie. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff „Green IT“? Welche Vorzüge und Chancen bringt das Konzept? Und an welchen Schrauben sollten Unternehmen drehen, um für mehr […]
  • Was steckt in der Virenschutz-Lösung Defender für Endpunkt?
    Da wir uns im ersten Artikel mit dem Microsoft Defender als Virenschutz für Privatpersonen befasst haben, soll es nun im zweiten Teil um den Microsoft Defender für Endpunkt gehen. Die Endpoint-Security-Lösung von Microsoft bringt einen sicheren Schutz für betriebliche IT-Netzwerke aller Art.
  • Reicht es aus, den Microsoft Defender als Antivirus-Lösung einzusetzen?
    Mit ihrem Defender bietet Microsoft einen kostenfreien Virenschutz für Windows an. Er ist fester Baustein von Windows und liefert somit einen integrierten Virenschutz ohne Zusatzkosten. Doch taugt diese kostenlose Option auch etwas? Kann der Defender mit Bitdefender, Kaspersky, McAfee, Norton und anderen führenden Namen auf dem Antiviren-Markt Schritt halten? Wir haben den Microsoft Defender mal unter die Lupe genommen…
  • ADFS – Was ist das und wie funktioniert es?
    Die wachsende Menge verschiedener Cloud-Anwendungen sowie Web-Apps und der damit einhergehende Passwort-Wildwuchs erzeugen den verstärkten Trend zur Single-Sign-On-Authentifizierung. Microsoft bietet durch Active Directory Federation Services eine Single-Sign-on-Lösung an, die es Unternehmen ermöglicht, für alle Zugriffspunkte und Einsatzbereiche im Unternehmen eine einmalige sowie zentrale Anmeldung zu haben – sowohl von intern wie ebenso von extern. Wie dies funktioniert und welche Vor- und Nachteile ihr Einsatz mit sich bringt, lernen Sie in dem nachfolgenden Blogbeitrag.
  • Composable Infrastructure: Eine neue Klasse moderner IT-Architektur!
    Heutige IT-Infrastrukturlösungen müssen in höchstem Maße agil sowie flexibel sein, um schnell auf innovative Geschäftschancen eingehen zu können. Die „Composable Infrastructure“ soll exakt das ermöglichen. Was sich hinter diesem neuen IT-Architekturansatz verbirgt und warum es sich lohnt über ihren Einsatz nachzudenken, offenbaren wir Ihnen in dem folgenden Blogbeitrag.
scroll down