Sigma IT Ihr Systemhaus aus Ludwigsburg am Bodensee

Das Papierlose Büro

16. September 2020 | geschrieben von: Dirk Olejnik

Was kann ein modernes DMS System wirklich!

Sind Sie auch schon einmal bei der Suche in den verschiedensten Ordnern und Orten nach wichtigen Dokumenten verzweifelt?

Dann Wissen Sie, wie viel Zeit und Energie mit einem papierbasiertem Ablagesystem verschwendet wird.

Dieses Thema kann der Vergangenheit angehören!

Mit der Einführung eines DMS Systems (Dokumenten Management System) und den passenden Prozessen gehört das Suchen von Belegen und Dokumenten der Vergangenheit an.

Der Mythos

  • Ist ein papierloses Büro möglich und wenn ja was muss ich tun?
  • Ist ein papierloses Büro überhaupt erstrebenswert?
  • Ist das nicht teuer?
  • Ist das nicht ein Risiko-Projekt?
  • Spare ich wirklich Zeit?

Was benötigt man für die Digitalisierung des Büros

  • Klar formulierte Anforderungen.
  • Ein Ziel und eine Zielvorstellung des Systems.
  • Arbeiten oder Arbeitspakete (Prozesse) die man verbessern kann oder
  • die aktuell nicht gut „laufen“.
  • Die Unterstützung aller beteiligten, Mitarbeiter, Dienstleister,…
  • Erfahrung und ein „offenes“ Ohr für Ihre Wünsche
  • Ein freier Geist mit der Sicht auf Möglichkeiten.

Was muss man beachten?

Prozessanalyse

Bevor eine Umsetzung geplant wird nehmen wir alle Prozesse, die wir digitalisieren auf und dokumentieren
diese vollumfänglich.


Sie erklären uns Ihre Wünsche und wir zeigen Ihnen wie wir das digitalisieren.


Bevor wir etwas umsetzen besprechen wir jeden Schritt der Arbeitsabläufe.

Technik

  • Möchten Sie mobil Arbeiten?
  • Ist Ihre IT in der Cloud oder lokal installiert?
  • Haben Sie ein schnellen Internetanschluss?
  • Wie Innovativ ist Ihre IT Abteilung / Ihr IT
  • Dienstleister?
  • Möchten Sie Mobiles Arbeiten/HomeOffice anbieten?
  • Möchten Sie Belege automatisch mit Ihrem
  • Steuerberater austauschen?

Menschen

  • Wird eine Verhaltensänderung notwendig?
  • Wieviel Prozent der Mitarbeiter lehnen Veränderungen ab?
  • Wie reagieren die Mitarbeiter auf Veränderung?

Rechtliche Grundlagen

  • Verfahrensdokumentation
  • DSGVO
  • GoBD
  • Rechtssicherheit
  • Digitales Archiv

Die Kosten

Der Start eines solchen Projektes ist der wichtigste Schritt. Bevor man mit der Umsetzung beginnt, müssen Projektkosten, Möglichkeiten und Ziele klar definiert sein.


Darum wird von uns ein Lasten-/Pflichtenheft (wir nennen das Konfigurationsentwicklung) erstellt.
Darin werden alle Prozesse beschrieben, gezeichnet und geprüft. Dies ist die Zieldefinition und der Umsetzungsplan.


Hier wir ein Projektpreis in Form eines Angebotes erstellt. Alle benötigten Softwaremodule und Entwicklungen werden aufgeführt. Ein Fördermittelantrag kann erstellt werden.


Dies umfasst Arbeiten im Wert von 1-2000€ die nur zur Abrechnung kommen wenn das Projekt nicht durch uns durchgeführt wird.

Fördermittel

Wäre es für Sie interessant, wenn das Land oder der Bund einen solchen Schritt in die Zukunft finanziell unterstützt?


Wir unterstützen Sie bei der Auswahl und der Dokumentation von Anfang bis Ende.

Fazit

• Ist ein papierloses Büro möglich und wenn ja was muss ich tun?
• Ja das ist möglich und wir können mit Ihnen diesen Weg gehen.


• Ist ein papierloses Büro überhaupt erstrebenswert?
• Ja: Mobiles Arbeiten / HomeOffice und einhalten von Skontofristen schnelles finden von Dokumenten und verbesserte Übersicht


• Ist das nicht teuer?
• Nein. Ab dem 1. Tag sparen Sie Zeit und Geld. Fördermittel halbieren die
Umsetzungskosten.


• Ist das nicht ein Risiko-Projekt?
• Mit uns nicht.


• Spare ich wirklich Zeit?
• Unserer Erfahrung nach ca. 45 Minuten pro Mitarbeiter pro Tag.


• Ja ein papierloses Büro ist möglich.

Übrigens sind solche Projekte Förderfähig. Interesse geweckt? Kostenlose Erstberatung noch heute vereinbaren!

KONTAKTIEREN SIE UNS

Die Digitale Zukunft
Ist jetzt.
Kontakt aufnehmen
  • IT-Security Incident: Prävention, Erkennung und Aufklärung!
    IT-Sicherheitsvorfälle sind in der heutigen Zeit omnipräsent. Deshalb sollten sich sämtliche Unternehmen auf einen möglichen IT-Sicherheitsvorfall rüsten, um im Notfall richtig agieren zu können. Doch wann spricht man eigentlich von einem IT-Sicherheitsvorfall und welche wichtigen Schritte sowie Mittel sind vor, während sowie nach einem IT-Sicherheitsvorfall elementar?
  • Green IT: Bessere Umweltbilanz durch klimaneutrale IT-Lösungen!
    Mit der Erfolgsserie der Digitalisierung nimmt auch der umweltspezifische Fußabdruck zu, welchen Informations- sowie Kommunikationsinfrastrukturen auf der Welt zurücklassen. Angesichts dessen ist das Anliegen „Green IT“ zeitgemäß wie nie. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff „Green IT“? Welche Vorzüge und Chancen bringt das Konzept? Und an welchen Schrauben sollten Unternehmen drehen, um für mehr […]
  • Was steckt in der Virenschutz-Lösung Defender für Endpunkt?
    Da wir uns im ersten Artikel mit dem Microsoft Defender als Virenschutz für Privatpersonen befasst haben, soll es nun im zweiten Teil um den Microsoft Defender für Endpunkt gehen. Die Endpoint-Security-Lösung von Microsoft bringt einen sicheren Schutz für betriebliche IT-Netzwerke aller Art.
  • Reicht es aus, den Microsoft Defender als Antivirus-Lösung einzusetzen?
    Mit ihrem Defender bietet Microsoft einen kostenfreien Virenschutz für Windows an. Er ist fester Baustein von Windows und liefert somit einen integrierten Virenschutz ohne Zusatzkosten. Doch taugt diese kostenlose Option auch etwas? Kann der Defender mit Bitdefender, Kaspersky, McAfee, Norton und anderen führenden Namen auf dem Antiviren-Markt Schritt halten? Wir haben den Microsoft Defender mal unter die Lupe genommen…
  • ADFS – Was ist das und wie funktioniert es?
    Die wachsende Menge verschiedener Cloud-Anwendungen sowie Web-Apps und der damit einhergehende Passwort-Wildwuchs erzeugen den verstärkten Trend zur Single-Sign-On-Authentifizierung. Microsoft bietet durch Active Directory Federation Services eine Single-Sign-on-Lösung an, die es Unternehmen ermöglicht, für alle Zugriffspunkte und Einsatzbereiche im Unternehmen eine einmalige sowie zentrale Anmeldung zu haben – sowohl von intern wie ebenso von extern. Wie dies funktioniert und welche Vor- und Nachteile ihr Einsatz mit sich bringt, lernen Sie in dem nachfolgenden Blogbeitrag.
  • Composable Infrastructure: Eine neue Klasse moderner IT-Architektur!
    Heutige IT-Infrastrukturlösungen müssen in höchstem Maße agil sowie flexibel sein, um schnell auf innovative Geschäftschancen eingehen zu können. Die „Composable Infrastructure“ soll exakt das ermöglichen. Was sich hinter diesem neuen IT-Architekturansatz verbirgt und warum es sich lohnt über ihren Einsatz nachzudenken, offenbaren wir Ihnen in dem folgenden Blogbeitrag.
scroll down